Angebote zu "Leistungssport" (13 Treffer)

Kategorien

Shops

Brademann,S.:Biographie u.Leistungssp.
79,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 28.11.2013, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Biographie und Leistungssport, Titelzusatz: Eine qualitative Studie zur sozialen Organisation der Biographie in der Rhythmischen Sportgymnastik, Autor: Brademann, Sven, Verlag: VDM Verlag Dr. Müller e.K., Sprache: Deutsch, Rubrik: Soziologie, Seiten: 232, Informationen: Paperback, Gewicht: 361 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 09.04.2020
Zum Angebot
Biographie und Leistungssport
79,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Biographie und Leistungssport ab 79 € als Taschenbuch: Eine qualitative Studie zur sozialen Organisation der Biographie in der Rhythmischen Sportgymnastik. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Politikwissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 09.04.2020
Zum Angebot
Biographie und Leistungssport
79,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Biographie und Leistungssport ab 79 EURO Eine qualitative Studie zur sozialen Organisation der Biographie in der Rhythmischen Sportgymnastik

Anbieter: ebook.de
Stand: 09.04.2020
Zum Angebot
Biographie und Leistungssport
79,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Leistungssport erfreut sich in unserer Gesellschaft großer Beliebtheit und besitzt einen hohen Identifikationswert für die Athleten. Das Aufwachsen im Leistungssport hat enorme Auswirkungen auf die gesamtbiographische Entwicklung von jungen Sportlern. Vor diesem Hintergrund und auf Grundlage der Rekonstruktion einer Biographie eines Mädchens aus der Rhythmischen Sportgymnastik geht der Autor Sven Brademann der Frage nach, wie die Biographie durch den Leistungssport sozial organisiert wird. Es wird daraufhin ein Konzept des Leistungssports als Sozialisationsinstanz entwickelt, welche die gängige Sicht auf den Leistungssport erweitert. Der Leistungssport wird darin in seiner hemmenden und förderlichen Wirkung für biographische Phasen, das Verhältnis von Familie, Schule und Sport sowie für Identitätsprozesse beschrieben. Ein Überblick zur gesellschaftlichen Rahmung des Leistungssports und zum Stand der empirischen Arbeiten zum Thema wird gegeben und diskutiert. Für Pädagogen, Trainer, Betreuer, Sport- und Sozialwissenschaftler enthält das Buch einen interessanten biographischen Verlauf und dessen Deutung aus der Perspektive einer jungen Leistungssportlerin.

Anbieter: Dodax
Stand: 09.04.2020
Zum Angebot
'Essstörungen und Leistungssport. Essstörungssp...
26,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Sport - Sportpsychologie, Note: 1.0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Sport & Sportwissenschaft), Veranstaltung: Sportpsychologie, Sprache: Deutsch, Abstract: In diesem Manuskript wurden zwei Studien, die sich mit dem Thema Essstörungen im Leistungssport auseinandersetzen, miteinander verglichen. Die erste Studie 'Prevalence of Eating Disorders in Elite Athletes Is Higher Than in the General Population' von Sundgot-Borgen und Torstveit (2004) untersuchte mittels Fragebögen und Interviews die Prävalenz von Essstörungen bei weiblichen und männlichen norwegischen Leistungssportlern (n=1620) und einer Stichprobe aus der norwegischen Bevölkerung (n=1696). Die zweite Studie 'Essstörungen und Leistungssport-Essstörungsspezifische Merkmale bei Sportlerinnen ästhetischer Sportarten' von Schneider, Bayios, Pfeiffer, Lehmkuhl und Salbach-Andrae (2009) thematisierte die essstörungsspezifische Psychopathologie, sowie das Körperbild bei Sportlerinnen aus ästhetischen Sportarten. Eine Stichprobe von 65 Sportlerinnen aus dem Eiskunstlaufen (EKL) und der rhythmischen Sportgymnastik (RSG) wurden mit einer Kontrollgruppe (KG) und einer Anorexia Nervosa (AN) Gruppe verglichen. Die Ergebnisse der 1. Studie zeigen für weibliche Athletinnen aus ästhetischen Sportarten das höchste Risiko für die Entwicklung einer Essstörung. Die 2. Studie weist leichte Unterschiede zwischen den ästhetischen Sportarten vor. Die Ergebnisse beider Studien machen weitere Untersuchungen und eine differenziertere Betrachtung der verschiedenen ästhetischen Sportarten notwendig.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 09.04.2020
Zum Angebot
Steht der Sportart Trampolinturnen in Deutschla...
51,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Sport - Sonstiges, Note: 1,0, Georg-August-Universität Göttingen (Institut für Sportwissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: Das Trampolinturnen ist eine technisch-kompositorische Sportart, deren unterschiedliche Disziplinen bis zur Weltmeisterschaftsebene als Leistungssport betrieben werden können. Die Disziplin 'Trampolin Einzel' hingegen ist seit den Olympischen Spielen 2000 in Sydney neben Gerätturnen männlich/weiblich und Rhythmischer Sportgymnastik eine von vier olympischen Disziplinen im Deutschen Turnerbund (DTB). Deutschlands Trampolinturner zählten in den vergangenen Jahrzehnten zu den erfolgreichsten Athleten weltweit. Mit der Bekanntgabe der olympischen Anerkennung des Trampolinsports im Jahr 1998 wurde eine enorme Entwicklung der Sportart eingeleitet, welche bis heute andauert und mit Sicherheit noch nicht abgeschlossen ist. Während die internationale Konkurrenz immer stärker wird, zeichnet sich für das deutsche Trampolinturnen ein Negativtrend in Form nachlassender internationaler Erfolge ab. Erschwerend kommt hinzu, dass das deutsche Frauentrampolinturnen international kaum existent und von einer erhöhten Drop-out-Rate gekennzeichnet ist. Zusätzlich zeichnen sich bei potentiellen Nachwuchsathleten im internationalen Vergleich erhebliche qualitative Mängel ab.Vor diesem Hintergrund ist es von Interesse, worin die Gründe für diese Entwicklung des deutschen Trampolinsports liegen. Ausserdem stellt sich die Frage, ob das Trampolinturnen in Deutschland künftig den steigenden Anforderungen des Leistungssports gewachsen ist und wieder regelmässige Erfolge vorweisen kann. Oder ist davon auszugehen, dass dieser Sportart in Deutschland ein Niedergang bevorsteht?Das Ziel dieser Arbeit besteht in erster Linie in der Erstellung einer Standortbestimmung des deutschen Trampolinsports, um auf deren Basis Optimierungsvorschläge aufzuzeigen, wie der Niedergang verhindert werden kann. Dazu werden die Grundlagen und Bedingungen bestimmt, welche für die positive Entwicklung einer Sportart verantwortlich sind und für das Erreichen internationaler Erfolge erfüllt sein müssen. Hier wird vor allem die Spitzensportförderung einer Nation näher betrachtet. Um herauszufinden, wo die Schwachstellen des deutschen Sportsystems und der Sportart Trampolinturnen im Speziellen liegen, wird ein internationaler Vergleich mit den Hochleistungssportsystemen anderer erfolgreicher Trampolinnationen vorgenommen. Anschliessend wird analysiert, worin die strukturellen Vorteile dieser Nationen bestehen, um mögliche Veränderungen bzw. Anpassungen für Teilbereiche des deutschen Trampolinsports aufzuzeigen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 09.04.2020
Zum Angebot
Kinder fühlen manchmal anders - Ein kritischer ...
29,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Seminararbeit aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, einseitig bedruckt, Note: sehr gut, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Fachbereich Sport), Veranstaltung: Seminar: Erziehung im, durch und zum Sport, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Kritische Auseinandersetzung mit dem in den Medien reisserisch-pamphletisch behandelten Thema des Kinderleistungssports. Eigene Erfahrungen gingen dieser Arbeit voraus. , Abstract: In jüngster Zeit tauchen in den Medien - sowohl in der Boulevardpresse als auch bei `seriösen¿ massenmedialen Vertreibern - immer wieder Berichte aus dem Leistungssport über 'geschundene' und 'gepeinigte' Kinder auf. Besonders betroffen sind hierbei die Mädchen in den kompositorischen Sportarten, wie Kunstturnen, Rhythmische Sportgymnastik und Eiskunstlauf, sowie Schwimmen und Tennis. Solche vermeintlich gesellschaftskritischen und aufklärerischen Artikeln waren z.B.: 'Auf Biegen und Brechen; [...] brachte ein Tabuthema wieder ins Bewusstsein: die seelischen und körperlichen Qualen in den Trainingshallen [...]' , 'Feuer unter die Waden: [...] Weil sie ihr Leben von früher Kindheit an auf `Training und Schmerzen¿ konzentriert habe, `habe ich gelernt zu leiden¿ [...]' , 'Gepeinigt wie Pferde: Die Qualen der `Turnküken¿ im modernen Leistungssport' , 'Baby im Luxusknast: [...] den Alltag amerikanischer Jugendlicher, wie sie ihn verzweifelt suchte, fand sie nicht [...]', 'Warum tun sie sich das an?: [...] das Kind als Spielball [elterlicher] Wünsche [...]' , etc.. Hier werden zumeist Einzelschicksale herausgegriffen und pauschalisiert. Nicht zuletzt weil ich selbst als Kind Leistungssport in einer kompositorischen Sportart (Trampolinturnen) betrieben habe, interessieren mich solche Artikel sehr, und ich möchte in dieser Arbeit genauer überprüfen, ob diese Beschreibungen repräsentativ sind. Im Diskurs zum Kinderleistungssport geht es den Gegnern immer darum, die Gefahren kindlichen Leistungssports zu verdeutlichen, und die Befürworter (deren Anzahl deutlich zurückgeht) wollen die sich dadurch eröffnenden Möglichkeiten aufzeigen. Die dort auftretenden Argumente stammen aus den Bereichen Ethik, Entwicklungspsychologie, Sozialisation, Gesundheit, u.a.. Die Übergeordnete Frage in diesem Zusammenhang ist häufig die Frage nach dem Kindheitsverständnis. Auch hier sollen im Folgenden unterschiedliche Argumentationsebenen berücksichtigt werden, allerdings immer `unter der Flagge¿ eines modernen Kindheitsbegriffs, welcher zunächst genauer beschrieben werden soll.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 09.04.2020
Zum Angebot
Bedeutung und ethische Konsequenzen sportlicher...
25,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Sport - Sportsoziologie, Note: 1,7, Deutsche Sporthochschule Köln, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Immer wieder tauchen in den Medien Berichte aus dem Leistungssport über 'geschundene' und 'gepeinigte' Kinder auf. Besonders betroffen sind Kinder, die in kompositorischen Sportarten wie Kunstturnen, Rhythmische Sportgymnastik, Eiskunstlauf etc. aktiv sind. Der Kinderhochleistungssport ist nicht erst in den letzten Jahren ein kontrovers diskutiertes Thema geworden. Diese Thematik wird schon seit etlichen Jahren aufgeworfen und immer wieder von Kritikern angegriffen, sowie von Befürwortern verteidigt. Dieser Text beschäftigt sich zunächst mit den Argumenten der Befürworter des Kinderhochleistungssport und denen, die diese Art von Sport ablehnen. Weiterhin zeigt sie Kompromisse, Möglichkeiten und Lösungsvorschläge, mit denen der Hochleistungssport für beide Parteien zufriedenstellend ausgeübt werden kann.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 09.04.2020
Zum Angebot
Bedeutung und ethische Konsequenzen sportlicher...
14,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Sport - Sportsoziologie, Note: 1,7, Deutsche Sporthochschule Köln, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Immer wieder tauchen in den Medien Berichte aus dem Leistungssport über 'geschundene' und 'gepeinigte' Kinder auf. Besonders betroffen sind Kinder, die in kompositorischen Sportarten wie Kunstturnen, Rhythmische Sportgymnastik, Eiskunstlauf etc. aktiv sind. Der Kinderhochleistungssport ist nicht erst in den letzten Jahren ein kontrovers diskutiertes Thema geworden. Diese Thematik wird schon seit etlichen Jahren aufgeworfen und immer wieder von Kritikern angegriffen, sowie von Befürwortern verteidigt. Dieser Text beschäftigt sich zunächst mit den Argumenten der Befürworter des Kinderhochleistungssport und denen, die diese Art von Sport ablehnen. Weiterhin zeigt sie Kompromisse, Möglichkeiten und Lösungsvorschläge, mit denen der Hochleistungssport für beide Parteien zufriedenstellend ausgeübt werden kann.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 09.04.2020
Zum Angebot